Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Themen / Umweltauswirkungen des Verkehrssektors

Umweltauswirkungen des Verkehrssektors

 

 

Nimmt man alle Erscheinungsformen von Verkehr zusammen, gibt es kaum einen Sektor, der unser alltägliches Umfeld stärker prägt. Die technische Möglichkeit, mit einem Auto bis zu jedem Hauseingang zu fahren, bildet gleichsam ein Axiom der Infrastruktur. Diese Anbindung definiert nahezu jeden Quadratmeter zu ebener Erde, so dass besondere Flächen definiert werden müssen, die nicht befahren werden dürfen. Selbst Strände brauchen hierzu eine Beschilderung.

Abgesehen von den gewaltigen Investitionen für Bau und Instandhaltung von Straßen belastet uns die fossile Motorisierung mit vielen gesundheitsschädlichen Emissionen. Zur Verringerung von Abgasen und Lärm ist die Elektrifizierung unerlässlich. Für Ballungsräume wäre die Abkehr vom motorisierten Individualverkehr (MIV) wünschenswert und wird in vielen Projekten bereits betrieben.

Steyerberger Thesen
Die Münchner Elektromobilitätsmesse mit Tradition
Der BSM war von Anfang an dabei, als 2008 eine Messe ausschließlich zur Elektromobilität an den Start ging, lange bevor deutsche OEMs mit Serien-Fahrzeugen auf dem Markt vertreten waren. Die Münchner eMove 360° bleibt ein fester Termin im Kalender des BSM. Bis heute hat die eMove 360° in ihrem Format keine ernsthafte Konkurrenz.
AVERE vertritt die Elektromobilität in Brüssel
Im europäischen Verband AVERE sind die meisten Länder der EU und einige darüber hinaus vertreten. Für Deutschland sitzt der BSM in dieser internationalen Organisation, die im turnusmäßigen Wechsel mit den WEVA-Verbänden Amerikas und Asiens die größte internationale Konferenz zum Thema durchführt.
Rückenwind für die Elektromobilität
Die Bundesregierung hatte am 27./28. Mai rund 900 Teilnehmer nach Berlin eingeladen zu einer internationalen Konferenz zur Elektromobilität (IKE). Unter dem Motto „Elektromobilität bewegt weltweit“ belegte sie anschaulich, dass Mobilität inzwischen auch von der Automobilindustrie nicht mehr nur als Markt für Fahrzeuge begriffen wird, sondern als ein gesellschaftlicher und technisch systemischer Komplex. Auch in der NPE gewinnt die „Systemische Mobilität“, die der BSM als ganzheitliche Integrationsaufgabe aller Verkehrsarten vom Öffentlichen bis hin zum Individualverkehr ansieht, an Bedeutung. Dies zeigte sich auch auf der Konferenz bei vielen Referenten und Exponaten der Aussteller.
enerdream: "Energiewende heißt auch Verkehrswende"
Die Internet-Stromzeitung "enerdream" hat sich in einer ausführlichen Mitteilung zu dem Zusammenhang von Energiewende und Zukunft der Mobilität auseinandergesetzt. Auf dem Internetportal www.enerdream.de finden Sie neben der Zeitung einen unabhängigen Vergleichsrechner für Stromtarife.