Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite

BSM beginnt e2rad-Projekt

Am 1. Juli 2016 beginnt der BSM mit der Arbeit an ELECTWOCITY (kurz "e2c"). In diesem Projekt soll festgestellt werden, wie sich der Anteil (teil)elektrifizierter 2räder am urbanen Individualverkehr erhöhen lässt.

 

Der tägliche Pendlerstrom zu innerstädtischen Arbeitsstellen verursacht einen Großteil verkehrsbedingter THG-Emissionen. Mit ELEC2CITY untersucht der BSM, welches Potential für den Umstieg auf das e2rad besteht und wie Menschen dazu bewegt werden können, ihr Auto stehen zu lassen. Mehr...

AEE-Studie zur Verkehrswende

Die Agentur Erneuerbare Energie hat eine Metaanalyse veröffentlicht, in der verschiedene Untersuchungen der letzten Monate betrachtet werden, die sich mit Maßnahmen zur Verringerung verkehrsbedingter Emissionen beschäftigen. Die Ergebnisse sind durchwachsen: Nur eine Mischung aus Verkehrsverlagerung, -vermeidung und alternativer Antriebe verspricht nennenswerte Verbesserungen. Mehr...

Kaufprämie kann beantragt werden

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat Anfang Juli die Online-Formulare für den Umweltbonus freigeschaltet. Die als "Kaufprämie" bekannt gewordene Fördermaßnahme wird für alle Käufe gezahlt, die seit dem 18. Mai getätigt wurden. Sofern das Fahrzeug in der entsprechenden Positiv-Liste aufgeführt ist, erhält jeder Käufer eines rein elektrischen Fahrzeugs 4.000 und der eines Plug-in-Hybriden 3.000 EUR. Die Zahl der Anträge wird regelmäßig veröffentlicht. Mehr ...

Die Richtlinie zum Umweltbonus enthält aber nach Ansicht des BSM-Vorsitzenden Ruschmeyer zahlreiche Mängel: Leichtfahrzeuge werden nicht gefördert, ein Umwelt- "Malus" wird nicht erhoben und die Differenzierung zwischen elektrisch und hybrid ist geradezu homöopathisch ausgefallen. (zum Interview 'Neue Energie')

EVS 29 in Montreal

Die beteiligten Partner stellten in Kanada das Konzept für den EVS 30 vor, das gemeinsam mit dem BSM im kommenden Jahr in Stuttgart statfindet. Unter dem Header "clever connections" vertrat der BSM in Montreal nicht nur die Elektrifizierung des Individualverkehrs, sondern auch Konzepte multi-modaler Mobilität, um die Umsetzung der CO2-Beschlüsse von Paris anzugehen. Ein ausführlicher Bericht folgt...

Das Extra wird ganz normal

Das Motto der "Fach- und Ideenkonferenz" der Bundesregierung ("Das Elektroauto - Extravaganz für wenige oder automobile Normalität der Zukunft?") war nach 2,7 Milliarden Euro Förderung bemerkenswert. Vor der Tür standen erhältliche elektrische Fahrzeuge, also auch Importe. Der Durchbruch für die Elektromobilität gilt als ausgemacht, und die deutsche Industrie soll mit dem nächsten Technologiesprung auch Anschluss bei der Batterietechnik finden. Mehr...

Umweltfreundlich unterwegs

Der BSM setzt sich seit 1989 für nachhaltige Mobilität ein. Gegründet wurde der BSM von Pionieren, die in der Elektromobilität eine überlegene Technologie sahen. Der elektrische Antrieb ist effizient und umweltfreundlich, betrieben mit Strom aus erneuerbaren Energien sogar nahezu frei von schädlichen Emissionen. Bis heute sieht sich der BSM dem Ziel verpflichtet, Lösungen für eine zukunftsfähige Mobilität anzubieten. Dazu gehören neben umweltfreundlichen Antriebstechnologien auch intelligente Verkehrskonzepte mit multimodalen Angeboten.

Mit Erfahrungen, Einfluss und Enthusiasmus. Für eine lebenswerte Zukunft.

+++ CO2-Bilanz von Elektrofahrzeugen +++ AVERE - Vereinigung von Europas E-Mobilisten +++ Solarstrom im E-Mobil ist wirtschaftlich +++

 

 

 

 

 

PARTNER:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

etecmo-Logo