Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Nachrichten

Nachrichten des BSM

Hier finden Sie Meldungen, Reportagen und Kommentare des BSM in chronologischer Reihenfolge. Wenn Sie nach bestimmten Themen oder Stichworten suchen, empfiehlt sich die Nutzung des Suchfelds oben rechts. Der Zugriff auf ältere Meldungen im Archiv ist nur Mitgliedern des BSM möglich.

Eine umfassende Sammlung von Nachrichten finden Sie bei den Kolleg*innen von electrive.net und emobilitaet.online.


Tesla und VW setzen Deutschland unter Strom | BSM-Rückblick auf 2019
Im vergangenen Jahr 2019 hat sich viel getan im Bereich nachhaltiger Mobilität. Zahlreiche verkehrspolitische Maßnahmen bewegten die Öffentlichkeit, die Elektromobilität sorgte nebenbei für verbreitete Sachkenntnis zur Nachhaltigkeit von Industrieprodukten, und mit der Ansiedlung von Tesla nahe Berlin und dem Stellenabbau bei Audi bricht nicht weniger als ein neues Zeitalter an. Ein Rückblick aus der Sicht des BSM von Matthias Breust und Thomic Ruschmeyer.
Model 3 gewinnt 24h-Rennen
Das letzte große Fahrevent des Jahres stieg in Oschersleben. Die "24hrs of Germany" entschied das Team der ukrainischen Firma Eco Factor im Tesla Model 3 für sich. Bei nächtlichem Frost und Regen ging es für die über 30 Teilnehmer darum, in 24 Stunden die größte Distanz zu schaffen. Die BSM-Vorstände Ruschmeyer und Breust besuchten das Rennen, das Rafael de Mestre zum zweiten Mal im Rahmen der eco-Grand-Prix-Serie organisiert hatte.
Taycan, der e.Go-Killer
Die Kaufprämie soll den Verkauf elektrischer Fahrzeuge ankurbeln. Dieses Ziel wurde bislang verfehlt, auch wegen zahlreicher handwerklicher Mängel dieses Förderinstruments. Nun bringt es auch noch die Neulinge am Markt in Bedrängnis, wenn sie die Hälfte der Prämie übernehmen sollen. Für die Auto-Konzerne ist die so geschwächte Konkurrenz eine willkommene Nebenfolge. BSM-Vorstand Matthias Breust spricht sich für eine Neuausrichtung der staatlichen Förderung aus.
Buntes AVERE-Treffen in Brüssel
In Brüssel fand am 22. Oktober die turnusmäßige Generalversammlung des europäischen Dachverbands der nationalen E-Mobil-Verbände statt. AVERE konnte zuletzt mit festen Mitarbeitern seine politische Arbeit erheblich verstetigen, um EU-Parlamentariern und -Funktionären unabhängige Informationen zu liefern. Bei dem Treffen wurden Mitglieder des Präsidiums gewählt und wichtige Satzungsänderungen vorbereitet.
Grünheide, Wind und Berghain
Der Tesla-Chef Elon Musk hat am 12.11.19 in Berlin das Goldene Lenkrad der AutoBild erhalten für das Model 3. Bei der Verleihung kündigte er an, eine Gigafactory in der Nähe des Flughafens Schönefeld zu errichten. Diese Nachricht weckt große Hoffnungen in der Region, die neben der Nähe zu einer vibrierenden und kreativen Großstadt vor allem eines bieten kann: erneuerbare Energie. Am voraussichtlichen Standort Grünheide wurde 2000 ein geeigneter Bebauungsplan erstellt - für ein BMW-Werk.
digital.bike.23 - ein Mobilitätsszenario für Berlin 2023
Berlin 2023 Cornelia M. ist in Hektik. Sie schmeißt Smartpad und alles, was sie sonst noch braucht in ihren Rucksack und schwingt sich auf`s neue E-Bike – mal wieder eine kurzfristige Deadline – Termin von ihrer Chefin. Da lässt sich nur hoffen, dass der Verkehr mitspielt. Sie düst mit ihrem S-Pedelec los. Ab und zu kommen ihr E-Fahrzeuge entgegen. Cornelia freut sich, dass in den letzten Jahren doch Positives passiert ist. Die Stadt ist ein bisschen leiser geworden.
Wieder gewinnt ein Töff-Fahrer die WAVE
Nachdem im letzten Jahr ein Johammerpilot gewonnen hat, hatte diesmal ein BMW-Fahrer die Nase vorn. Bruno Halter schaffte das Kunststück bei seinem dritten Start. Alle Teams auf dem Treppchen erhielten großen Applaus, denn sie hatten sich während der einwöchigen Tour durch die Schweiz nicht nur "sportlich" durchgesetzt, sondern auch viele Sympathien gewonnen.
Auto-Gipfel beschließt massiven Aufbau der Ladeinfrastruktur
Ein erneutes Treffen der Bundeskanzlerin mit den Autobossen hinterlässt das Publikum ratlos. Der Aufbau der Infrastruktur steht für das erhöhte "Engagement für die Elektromobilität", das u.a. von den Ministerpräsidenten der Autoländer Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg gefordert wird. Bei der CO2-Abgabe herrscht noch Funkstille, auch die Förderung von Brennstoffzelle und synthetischen Kraftstoffen bleibt in der Diskussion.
Verlängerung für die Kaufprämie
Die Bundesregierung hat beschlossen, bis Dezember 2020 den Kauf eines E-Autos wie bisher mit 4.000 € zu unterstützen. Die Maßnahme schließt nahtlos an die bisherige Kaufprämie an, die am 30.6.2019 endet. Einzige Änderung gegenüber dem bisherigen Verfahren ist, dass auch akustische Warnsysteme mit zusätzlich 100 € gefördert werden. Der BSM begrüßt zwar die Verlängerung, wünscht sich aber insgesamt mehr Entschlossenheit für die Elektromobilität.
VW konzentriert sich auf Elektromobilität
In einem Strategiepapier hat der Volkswagenkonzern dargelegt, warum er sich von der Forschung und Weiterentwicklung der anderen Technologien als dem batterie-elektrischen Antrieb verabschiedet - und welche Maßnahmen er von der Politik, aber auch seinem Branchenverband VDA und dem Rest der Automobilindustrie erwartet. Viele der Vorschläge könnten direkt beim BSM abgeschrieben worden sein.
Spiel auf Zeit | GIMS 2019
Beim Internationalen Autosalon in Genf bemüht sich die Autobranche um einen möglichst glänzenden Auftritt. Erste Falten im einst stolzen Antlitz sind unübersehbar, die Ausstellungsfläche schrumpft trotz vieler neuer Marken - meist fernöstliche Firmen oder elektrische Ableger bekannter Lieferanten. Das Interesse am Verbrenner schwindet. Als bestes Auto wurde der elektrische Jaguar I-Pace ausgezeichnet. Dazwischen immer mehr kleine und kleinste Fahrzeuge bis zum Tretroller. Ebenfalls alle elektrisch. Strom reißt alle mit.
Der Sommer kann kommen | eKFV
Rechtzeitig zum Frühling bringt Verkehrsminister Andreas Scheuer die Elektro-Kleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) auf den Weg. Hersteller, Händler und Verleiher der Fahrzeuge freuen sich über Rechtssicherheit, auch wenn das Gesetz weiterhin zu stark eingreift und eSkateboards, Monowheels und Hoverboards weiterhin nicht berücksichtigt. Für diese kündigt das BMVI eine Sondergenehmigung an. Aber auch die Kritik wird wieder laut nicht nur im Kampf um öffentlichen Raum, sondern auch am Verfahren.
Ausblick des BSM auf 2019
Ein turbulentes Jahr ging zu Ende, das später vielleicht als Wendepunkt gelten wird Richtung nachhaltige Mobilität. Autofreie Innenstädte, autonome Shuttles oder 2rad-Highways sind Realität geworden. Trotzdem bleibt Einiges zu wünschen übrig. Der BSM bleibt dran - in politischen Gremien, auf Kongressen, bei allen wichtigen Messen zum Thema Elektromobilität und auf E-Mobilisten-Treffen und Wettfahrten, organisiert aus seinem neuen Hauptstadtbüro. Zum Jahresende wartet der 30. Geburtstag des ältesten Verbands für nachhaltige Mobilität.
BSM zurück im Zentrum
Nach zwei Jahren im EUREF-Campus zieht der BSM zieht zurück in die Berliner Mitte. Das neue Hauptstadtbüro liegt zentral in der Neustädtischen Kirchstraße wenige Gehminuten vom S-Bahnhof Friedrichstraße. Als Untermieter des Bundesverbands Windenergie (BWE) wird sich der BSM im gemeinsamen Dachverband BEE für das Thema Nachhaltige Mobilität engagieren. Und alle BSM-Vorstände arbeiten dort unter einem Dach.
Entspannte Mobilität demonstriert
Eine beeindruckende Zahl von eSkatern und Monowheelern war dem Aufruf von Lars Zemke gefolgt. Der Berliner hat über die Internet-Plattform "electricempire.de" zu einer Demonstration für die Legalisierung von Mikromobilität eingeladen. Fast 200 elektrisch angetriebene Bretter mit und ohne Lenkstange, Hoverboards und Einradfahrer fuhren vom Verkehrsministerium zur Siegessäule. Für alle Teilnehmer ein einmaliges Erlebnis, denn bis auf Weiteres ist ihnen der öffentliche Straßenraum verwehrt. Einige Fußgänger protestierten. Sie befürchten wohl nicht mehr sicher zum Auto zu kommen.
Können wir das zulassen? | eKleinstfahrzeuge
Der Handlungsdruck zur Verbesserung der Luftqualität steigt. Während viele Städte händeringend nach wirksamen und zeitnah realisierbaren Konzepten suchen und sie auf die Lieferung elektrischer Busse warten, werden die Alternativen für motorisierte individuelle E-Mobilität immer zahlreicher. Unterhalb von eScooter und Pedelec soll eine Fahrzeugklasse K eingeführt werden für selbst-balancierende und stehend gefahrene Vehikel. Die eKFV ist umstritten. Ein Demonstrationszug am 13.12.18 zeigt die Perspektiven.
Was der VW-Chef mit der "Perspektive des Autos" zu tun hat
Wenn der CEO von Volkswagen Herbert Diess mangelnde politische Unterstützung beklagt, reibt man sich verwundert die Augen. Der BSM läuft permanent gegen verschlossene Türen, auf denen mehr oder weniger fett "VDA" steht. Für den BSM kommentiert der LEMnet-Präsident und frühere BSM-Vorstand Andreas-M. Reinhardt die Äußerungen des VW-Chefs.
Sieben Empfehlungen zur Verkehrswende von Power2Drive
Die Power2Drive, das neue E-Mobilitätsplattform der "Smarter E"-Messen in München, hat mit der Unterstützung zahlreicher Verbände und Organisationen ein Manifest aus sieben Empfehlungen veröffentlicht. Der BSM als Kooperationspartner der Power2Drive gehört auch zu den Erstunterzeichnern dieses Manifests, das am 21.11.2018 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
Später Kaltstart für Zellfertigung
Wirtschaftsminister Peter Altmaier kündigte an, dass Europa bis 2030 einen Anteil von 30% an der weltweiten Batteriezellproduktion beitragen soll. Hierfür werde der Bund eine Milliarde beisteuern. Über die Standorte werde mit mehrern Konsortien verhandelt. Der BSM verlangt dann umso größeren Wert auf die Nachhaltigkeit zu legen.
Halb voll oder halb leer | BMWi-Vernetzungskonferenz
Der BSM zieht eine gemischte Bilanz der Vernetzungskonferenz Elektromobilität 2018. Die Ankündigung des Wirtschaftsministers Peter Altmaier zur Förderung einer Batteriezellproduktion machte sie zu einem besonderen Datum. Im Übrigen waren alle wichtigen Organisationen und Personen zum Thema Elektromobilität versammelt, die Chefs der deutschen Fahrzeughersteller waren allerdings nicht darunter. Für viele Forderungen fehlte der Adressat.