Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite

Miteinander mit Mikromobilen

Der BSM hat sich einer Initiative aus dem Kreis seiner Mitglieder angeschlossen, die eine Reihe von Vorschlägen an die nächste Bundesregierung richten. Im "Dialog Mikromobilität" fordern die Autoren, darunter die Swobee GmbH und Electric Empire, eine größere Unterstützung für die effizienteste und letztlich nachhaltigste Form motorisierten Individualverkehrs, Elektro-Kleinstfahrzeuge.

Die Initiative möchte im Interesse einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Mobilität die verschiedenen beteiligten Interessengruppen an einen Tisch holen. In einem offenen Brief richten wir Vorschläge an eine künftige Bundesregierung die Verhältnisse im öffentlichen Verkehrsraum mit dem Ziel neu zu sortieren und so "die Weichen für eine Zukunft zu stellen, in der alle ein Recht auf eine sichere und nachhaltige Mobilität erhalten."

Der BSM setzt sich bereits seit Jahren für kleine und kleinste Elektrofahrzeuge ein und ist sehr dankbar für diesen Anstoß. "Wir glauben, dass sich viele unserer Unterstützer auch in dieser Richtung engagieren, der auch einen deutlichen Beitrag zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors liefern kann," zeigt sich Vorstand Matthias Breust zuversichtlich. Mehr...

Elektrisch durch die Berge

Trotz Corona hatte Louis Palmer schon im letzten Jahr eine WAVE durch die Schweiz organisiert. In diesem Jahr bietet er elektrische Ausfahrten an. Am letzten Juniwochenende ging es durch die alpine Ostschweiz, Ende August führt Palmer die Teilnehmer ins Mittelland unter dem Motto "Schlösser und High-Tech". Mehr...

Bei der letztjährigen WAVE entschied "Luigis Roadshow" die Trophy für sich, die noch entlang der 'Grand Tour Switzerland' führte über St. Gotthard, Furka und San Bernardino. Der BSM war damals als Jury im Microlino dabei. Mehr...

Kalender bleibt dünn

Die Pandemie behält auch 2021 die Kontrolle über den Veranstaltungskalender. Messen und Konferenzen werden virtuell durchgeführt oder verschoben. Die Folgen für den BSM wiegen schwer. Abgesehen von den Umsatzausfällen fehlt der persönliche Austausch in Zeiten, in denen die Absatzzahlen von eAutos in die Höhe schnellen und laufend neue Gesetze zum Thema verhandelt werden.

Die Messen, auf denen der BSM seinen festen Platz hat, werden entweder virtuell durchgeführt wie die HMI, oder verschoben wie die Power2Drive. Hubject plant seine icnc auf dem EUREF-Campus, das eine Art Dauerausstellung in Sachen Elektromobilität ist (Foto links) und alternative Locations an der frischen Luft bietet. Während der Anteil der eAutos auf ein Drittel der Neuzulassungen steigt und die Bundesregierung an diversen Gesetzesvorhaben bastelt in Sachen Schnellladen bis Wallbox, fehlt der Branche der persönliche Austausch zur aktuellen Standortbestimmung.

BSM sieht die Politik in der Pflicht

Der BSM-Vorsitzende Thomic Ruschmeyer hat in der Podcast-Reihe der "Smarter E" ein Interview gegeben zum Thema "Synergieeffekte durch Solar und E-Mobilität". Darin erinnert er an das Potential von E-Mobilen als Speicher erneuerbarer Energien und forderte dringend, die entsprechenden Rahmenbedingungen herzustellen, auch um den Aufbau zusätzlicher Anlagen zu unterstützen. Außerdem räumt der BSM-Vorsitzende mit einigen Fehlurteilen zum Markthochlauf bei E-Autos und der Wasserstoff- und Syn-Fuel-Technologien auf. Nach wie vor fehle insgesamt ein eindeutiges Bekennntnis der Politik, während in der Wirtschaft die Botschaft schon angekommen sei.

E-Antrieb sauberer als Diesel

Der BSM hat es immer wieder bemängelt. Studien zum Umweltvorteil des elektrischen Autos gingen von Daten und Annahmen aus, die ungünstig, veraltet oder schlicht falsch waren. Nur so kamen Verbrenner relativ gut weg. Unter dem Titel Vergleich der lebenslangen Treibhausgasemissionen von Elektroautos mit den Emissionen von Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotoren"  haben Auke Hoekstra und Prof. Maarten Steinbuch von der TU Eindhoven zahlreiche Annahmen früherer Studien analysiert und aktualisiert mit dem Ergebnis, dass das elektrische Auto bei spätestens 30.000 km sauberer fährt als ein Verbrenner.

Der BSM hatte schon im Februar 2012 die Autoren der OPTUM-Studie des Oekoinstituts und der UMBReLA-Studie des ifeu Heidelberg zu einer Diskussion eingeladen und dies kritisch kommentiert, etwa weil der damalige Strommix für die gesamte Lebensdauer zugrundegelegt wurde. Seitdem hat sich der EE-Anteil verdoppelt. Mehr...

Neustart in die Verkehrswende

Das "Verkehrswendebüro" wurde beim Wissenschaftszentrum Berlin eingerichtet auf Initiative der "Allianz für eine Mobilitätswende", deren Initiatoren auch den Beirat des VWB bilden. Neben dem BEM-Vorstand und den Geschäftsführern der Elektromobilität-Agenturen gehört auch der BSM-Vorsitzende Thomic Ruschmeyer dazu. Prof. Andreas Knie und Raimund Nowak von der Metropolregion gestalten einen DBU-Online-Salon zum Thema Mobilität in Kommunen.

In einem ersten Papier hatte das VWB Maßnahmen empfohlen für die Zeit nach "Corona". Das Reset-Programm müsse Ladeinfrastrukturausbau, Elektrifizierung kommunaler Fahrzeugflotten, Sicherung der ÖV-Angebote, Umgestaltung des Verkehrsraums und Einrichtung von Experimentierräumen beinhalten. Mehr ...

BSM-Büro wieder am EUREF

Nach einem Jahr am S-Bahnhof Friedrichstraße als Untermieter des Bundesverbands Windenergie kehrt der BSM zurück auf den EUREF-Campus. Gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden des BEE wird er aus dem früheren InnoZ das Haus der Erneuerbaren Energien gestalten. Die bereits fertig renovierten Büroräume im Erdgeschoss haben neben dem BSM die Fördergesellschaft (FEE) und die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) bezogen. Darüber residieren seit Anfang Dezember auch BEE und BWE. Mehr...

Rollende Spione

Was für ein Geschäft betreiben die Verleiher von eScootern eigentlich? Nach gründlicher Recherche beleuchtet Johanna Tiffe die Aktivitäten auf diesem umkämpften Markt auf ihrem Blog.

Ihr Beitrag zum digitalen eBike ist hier...: Anhand eines Szenarios für 2023 diskutiert Johanna Tiffe, welche Parameter gelten sollen und inwieweit Open-Source-Software einen Ausweg anbietet, wo Apps vor allem aus kommerziellen Interessen und Marktmacht angeboten werden.


Umweltfreundlich unterwegs

Der BSM setzt sich seit 1989 für nachhaltige Mobilität ein.
Gegründet wurde der BSM von Pionieren, die in der Elektromobilität eine überlegene Technologie sahen. Der elektrische Antrieb ist effizient und umweltfreundlich, betrieben mit Strom aus erneuerbaren Energien sogar nahezu frei von schädlichen Emissionen. Bis heute sieht sich der BSM dem Ziel verpflichtet, Lösungen für eine zukunftsfähige Mobilität anzubieten. Dazu gehören neben umweltfreundlichen Antriebstechnologien auch intelligente Verkehrskonzepte mit multimodalen Angeboten.

Mit Erfahrungen, Einfluss und Enthusiasmus. Für eine lebenswerte Zukunft.

+++ CO2-Bilanz von Elektrofahrzeugen +++ AVERE - Vereinigung von Europas E-Mobilisten +++ Solarstrom im E-Mobil ist wirtschaftlich +++

Projekte

Partner

etecmo-Logo

 

 

 

Termine
WETTFAHRT: WAVE 2021 - Mittelland 25.08.2021 - 27.08.2021 — Küssnacht - Zug - Baden - Rheinfelden
EVENT: Brandenburg Electric 28.08.2021 10:00 Uhr - 17:00 Uhr — Bad Saarow
EVENT: Elektrische Meile 28.08.2021 11:00 Uhr - 18:00 Uhr — Schönhagen/Trebbin
Kommende Termine…