Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Themen / Umweltauswirkungen des Verkehrssektors

Umweltauswirkungen des Verkehrssektors

 

 

Nimmt man alle Erscheinungsformen von Verkehr zusammen, gibt es kaum einen Sektor, der unser alltägliches Umfeld stärker prägt. Die technische Möglichkeit, mit einem Auto bis zu jedem Hauseingang zu fahren, bildet gleichsam ein Axiom der Infrastruktur. Diese Anbindung definiert nahezu jeden Quadratmeter zu ebener Erde, so dass besondere Flächen definiert werden müssen, die nicht befahren werden dürfen. Selbst Strände brauchen hierzu eine Beschilderung.

Abgesehen von den gewaltigen Investitionen für Bau und Instandhaltung von Straßen belastet uns die fossile Motorisierung mit vielen gesundheitsschädlichen Emissionen. Zur Verringerung von Abgasen und Lärm ist die Elektrifizierung unerlässlich. Für Ballungsräume wäre die Abkehr vom motorisierten Individualverkehr (MIV) wünschenswert und wird in vielen Projekten bereits betrieben.

KONFERENZ: Chancen und Risiken des selbstfahrenden Autos 28.01.2016 von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr Troisdorf,
BSM-Vorstand Juliane Beyer engagiert sich auch im Netzwerk intelligente Mobilität (NiMo), das am 28. Januar im nordrhein-westfälischen Troisdorf eine Konferenz veranstaltet zu Chancen und Risiken des selbstfahrenden Autos für die Stadtgesellschaft und den ÖPNV.
LEE NRW beginnt Kampagne für Elektromobilität
Mit einem 8-Punkte-Papier hat der Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V. (LEE NRW) am 27.10.2015 eine Kampange begonnen, mit der die Elektromobilität einen neuen Schub erhalten soll.
Thema Mobilität im BEE
12.000 Teilnehmer bei der EEG-Demo
Am 10. Mai 2014 forderten etwa 12.000 Menschen in Berlin die Bundesregierung auf, die Energiewende nicht kentern zu lassen. Die Reform des EEG nahm mit ihnen auch der BSM zum Anlass, an die Bedeutung der Erneuerbaren Energien und der Verkehrswende zu erinnern. Der BSM-Vorsitzende Ruschmeyer war an Bord des Solarboots "MS Erneuerbar" dabei.
Die Energiewende erfordert auch eine Verkehrswende
Bei der Demonstration zur Novelle des EEG am 10. Mai 2014 steuert der BSM die Aufforderung an die Bundesregierung bei, die Reduzierung des CO2-Ausstoßes wirksam anzugehen in dem Sektor, der am meisten Abgase produziert, dem Verkehr. Sonst verpufft die Energiewende.