Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Themen / Umweltauswirkungen des Verkehrssektors

Umweltauswirkungen des Verkehrssektors

 

 

Nimmt man alle Erscheinungsformen von Verkehr zusammen, gibt es kaum einen Sektor, der unser alltägliches Umfeld stärker prägt. Die technische Möglichkeit, mit einem Auto bis zu jedem Hauseingang zu fahren, bildet gleichsam ein Axiom der Infrastruktur. Diese Anbindung definiert nahezu jeden Quadratmeter zu ebener Erde, so dass besondere Flächen definiert werden müssen, die nicht befahren werden dürfen. Selbst Strände brauchen hierzu eine Beschilderung.

Abgesehen von den gewaltigen Investitionen für Bau und Instandhaltung von Straßen belastet uns die fossile Motorisierung mit vielen gesundheitsschädlichen Emissionen. Zur Verringerung von Abgasen und Lärm ist die Elektrifizierung unerlässlich. Für Ballungsräume wäre die Abkehr vom motorisierten Individualverkehr (MIV) wünschenswert und wird in vielen Projekten bereits betrieben.

32 km/h für alle
Mit einer einheitlichen maximalen Geschwindigkeit von 32 km/h wären alle Pedelecs schneller als gute Radler, tempomäßig gleichauf mit innerstädtischem Autoverkehr.
KONGRESS: eMo Hauptstadtkonferenz 2017 von 03.05.2017 10:00 Uhr bis 18.05.2017 00:00 Uhr Berlin,
Auch das Jahr 2017 steht im Zeichen der Weiterentwicklung und Etablierung nachhaltiger Mobilitätskonzepte. Am 3. Mai findet zum fünften Mal die Hauptstadtkonferenz Elektromobilität im Berliner Rathaus statt.
KONGRESS: UBA-Forum mobil & nachhaltig von 30.03.2017 13:00 Uhr bis 31.03.2017 16:00 Uhr Berlin,
Das Umweltbundesamt veranstaltet diesen Kongress unter der Überschrift 'Die Stadt für morgen' mit Beteiligung der Umweltministerin Dr. Hendricks und vielen weiteren hochrangigen Referenten. Der BSM erwartet weitere Erkenntnisse und Kontakte zu seinem e2c-Projekt zu erhalten, aber auch die bisher formulierten Empfehlungen diskutieren zu können.
Zu Gast beim Sonnenkönig | COP22
Der Weltklimagipfel lässt hoffen. Mit der "Proklamation von Marrakesch" sollen die Staaten der Welt angehalten werden, den soeben in Kraft getretenen Vertrag über die Ergebnisse von Paris 2015 einzuhalten. Das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 °C seit Beginn der Industrialisierung zu begrenzen, verlangt erhebliche Änderungen der Lebensweise besonders in den Industrieländern wie Deutschland. Das Gastgeberland Marokko geht mit gutem Beispiel voran und errichtet riesige Photovoltaik-Anlagen.
Treffen der Elektroautobauer und Umrüster in Steyerberg 15.10.2016 von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr Steyerberg,
BSM-Mitglied Alex Holtzmeyer lädt die echten Experten elektrischer Antriebe und ganzer Fahrzeuge ein, sich in Steyerberg zu vernetzen. Hier werden Umbauten vorgeführt von ihren Konstrukteuren. Wer von den Angeboten der Automobilkonzerne enttäuscht ist, kann bei einem Besuch seinen Glauben an deutsche Ingenieurskunst zurückgewinnen.