Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / EVS30 / The Stuttgart Declaration (deutsch)

The Stuttgart Declaration (deutsch)

AVERE, der europäische Elektromobilitätsverband, hat nachstehende Erklärung verfasst anlässlich des EVS30, zu dem Experten aus der ganzen Welt vom 9.-11.10. in Stuttgart zusammenkommen. Darin legt AVERE je fünf Gründe dar für Hoffnung, zum Nachdenken und zum Handeln. Der BSM unterstützt diese Erklärung und hofft, dass sie möglichst breite Wirkung entfaltet.

-> english version -

Die „Stuttgarter Deklaration 2017"

- die neue, saubere Ära der Mobilität

Übersetzung A.-M. Reinhardt

Die 30. Auflage des internationalen Elektrofahrzeugsymposiums (EVS30) in Stuttgart versammelt mehr als tausend führende globale Experten in allen Bereichen der Elektromobilität. Die wichtigsten Botschaften, die für die globalen politischen Entscheidungsträger in Bonn in diesem Monat für den COP23-Gipfel, für andere politische Entscheidungsträger weltweit, und für alle wichtig sind, ist eine Botschaft der Hoffnung, eine qualifizierte Aussage über die Machbarkeit und ein Aufruf zum Handeln. Nachfolgendes wird im Rahmen des EVS30 unterstützt und wird veröffentlicht im WEVA Journal 2018.

Gründe für Hoffnung!

Die Prognosen für die globale Erwärmung sind erschreckend angesichts der Schwierigkeiten, die die notwendigen Veränderungen in den meisten Sektoren der Wirtschaft bedeuten. Elektrifizierung gibt Hoffnung, weil:

  1. Wir haben das Potenzial, bereits auf dem gegenwärtigen Niveau unserer Bemühungen unsere Ziele zu übertreffen, indem wir durch einen steileren Anstieg eine Aufstockung bzw. eine beschleunigte Produktion von Elektrofahrzeugen einleiten.
  2. Die Industrie ist an Bord. Es ist nicht länger eine Frage, ob die Elektrifizierung die Hauptlösung für die Zukunft ist, es ist nur noch eine Frage, wann, wie schnell sie umgesetzt wird.
  3. Elektrofahrzeug-Antriebsstränge haben einen reduzierten Energiebedarf von 50-80% gegenüber Verbrennungsmotoren, was vor allem auf den überlegenen Wirkungsgrad des Elektromotors zurückzuführen ist.
  4. Die Tatsache, dass Elektrofahrzeuge  ihre Batterien an das Stromnetz angeschlossen haben, ermöglicht eine schnellere und tiefere Durchdringung von erneuerbarer Energie in der Stromerzeugung, um die Abhängigkeit der Wind- und Solar- Energieproduktion vom Wetter (Wind und Sonne) zu kompensieren.
  5. Elektrisch fahren heisst grün fahren, aber EV-Fahrer denken auch grüner. Es ist zum Beispiel eine Tatsache, dass EV-Fahrer mit größerer Wahrscheinlichkeit Sonnenkollektoren zu Hause installieren.

Gründe für die Vernunft

Es wird immer Widerstand gegen Veränderungen geben, im Wissen darum, daß die ökonomischen Auswirkungen disruptiv sind für Eigentümer von dann unrentablen Investitionen. Hier ist jedoch die Stimme der Vernunft von den führenden Experten:

  1. Batterie-Elektrofahrzeuge aller Art sind bereit für die vollständige Implementierung, um fast jeden Bedarf abzudecken. Technologieentwicklung und Durchbrüche werden sich fortsetzen und die Preise sinken. Dies wird schneller geschehen, wenn wir kommerziell schneller implementieren. Die Technologie ist bereit, aber verbessert sich fortlaufend in beeindruckender Geschwindigkeit. Kostensenkungen und Gewichtsreduzierungen gehen mit besserer Leistung und höherer Zuverlässigkeit einher.
  2. Die volle Lebenszyklusbilanz ist bereits positiv, trotz der Tatsache, dass es schwierig ist, ein sauberes Produkt in einer schmutzigen Wirtschaft zu machen. Grünere Leistung und größere Skaleneffekte reduzieren indirekte Emissionen aus der EV-Produktion und -Nutzung und Null-Emissionen sind mit niedrigem Energiebedarf möglich. Schon die globalen CO2-Emissionen eines Elektrofahrzeugs können bis zu 13-mal niedriger sein als ein vergleichbarer Verbrennungsmotor-Pkw (einschließlich der Emissionen für die Produktion des Fahrzeugs, in dem Fall, dass erneuerbare Energien zur Stromerzeugung genutzt werden).
  3. Klimaschutzmaßnahmen haben oft Kosten oder unerwünschte Nebenwirkungen, während die Elektrifizierung hauptsächlich positive Nebenwirkungen hat. Viele Lebenszyklusanalysen berücksichtigen die globale Umweltbelastung. Materialbedürfnisse und Bergbau oder andere für die lokale Umwelt schädliche Emissionen sind ebenfalls enthalten. Das Ergebnis ist für EVs immer noch sehr positiv.
  4. Ladestationen sind erforderlich und Investitionen in die Ladeinfrastruktur müssen vorgenommen werden. Zwei große Teile der Investition werden jedoch von kommerziellen / privaten Akteuren getragen. Zum einen wird der Business Case für kommerzielle Schnellladungen entwickelt und umfasst Teile der benötigten Infrastruktur. Zum anderen gibt es in den meisten Häusern, in denen ein Auto erschwinglich ist, den größten Teil des Tages und in der ganzen Nacht ungenutzte oder relativ billige elektrische Energie.
  5. Eine sehr hilfreiche Tatsache ist, dass die meisten EV Käufer sagen, sie werden nie wieder auf Verbrennungsmotor- Autos zurück wechseln. Es ist eine Einbahnstraße. Basierend auf Forschung und Verbraucher- Umfragen gelten EV- Käufer als viel glücklicher mit ihrem Auto als der Durchschnitt der Autokäufer. Zum Beispiel in Kalifornien und in Norwegen ist es gut dokumentiert, wie EV-Besitz von Nachbarn zu Nachbarn sich verbreitet, auch wenn es keine Marketing-Bemühungen Dritter gibt.

Gründe zu handeln

Die Disruption durch Elektrifizierung kommt. Die Politik wird vor allem dazu beitragen, die Geschwindigkeit und die Konsequenzen zu bestimmen, aber die Politiker können auch eine wichtige Rolle spielen, indem sie einfach Erwartungen setzen. Hierzu einige Überlegungen:

  1. Weitere Anreize bedeuten eine schnellere Implementierung, schnellere Aufstockung der Produktion, schnellere Reduzierung der weltweiten CO2-Emissionen und potenziell weniger Einschränkungen für andere Bereiche, in denen wir mehr um die Emissionsminderungen kämpfen müssen.
  2. Die Folgen eines Rückstands, wenn Disruption zuschlägt, können für ein Land oder eine Region brutal sein. Sammeln Sie objektives Wissen, prognostizieren Sie die Zukunft, sammeln sie Beweise, die sie bei  Vorhersagen unterstützen, vermeiden Sie die Annahme, dass die Dinge wie bisher fortgesetzt werden können oder werden.
  3. Sehr unterschiedliche Politiken haben in der Vergangenheit gleich gute Ergebnisse erzielt. Schlüssel zum Erfolg ist es, einen stetigen Elektrofahrzeug- Umsatz und Produktionssteigerungen sicherzustellen in irgendeiner Weise mittels einer vorhersehbaren Politik, die Schritt für Schritt  angepasst wird.
  4. Wir brauchen gleiche Rahmenbedingungen für einen fairen Wettbewerb. Null-Abgasemissionen können nicht durch Manipulation von Tests erlangt werden können. Fahrzeuge, die Emissionen verursachen, müssen korrekte Tests durchlaufen und korrekt besteuert werden.
  5. Forschung und Entwicklung sind wichtig, müssen  aber stark skalierbaren Umsatz zur Folge haben. Skaleneffekte und Umsätze beschleunigen auch die Entwicklung und das ist es,  was die Welt am Ende verändert. Erstmals wird EVS - das Electric Vehicle Symposium - fast 130 Jahre nach der Erfindung von Gottfried Daimler in Stuttgart, dem Geburtsort des Automobils, stattfinden. Die Region Stuttgart gehört zu den weltweit führenden Automobilregionen und hat sich trotz des globalen Wettbewerbs zu einem der weltweit führenden Technologieführer entwickelt.

Die Frage nach nachhaltigem Verkehr ist komplex und umfasst mehrere Verkehrsträger, Technologien und das  vielfältige menschliche Verhalten. Wir können erwarten, dass sich viel mit Multimodalität, Digitalisierung und Beschränkungen für umweltschädliche Aktivitäten ändern wird.

Die Zukunft gehört denen, die die Chancen erkennen, welche durch Veränderung entstehen. Die Industrialisierung und die Massenproduktion von Elektrofahrzeugen und deren Ökosystemkomponenten und -dienstleistungen beginnen jetzt.

Über AVERE: AVERE - die Europäische Vereinigung für Elektromobilität (avere.org) wurde 1978 gegründet und ist ein europäisches Netzwerk von Mitgliedern, darunter EV-Nutzer, NGOs, Verbände, Interessengruppen, öffentliche Institutionen, Forschungs- und Entwicklungsunternehmen sowie Fahrzeug- und Gerätehersteller . AVERE-Aktivitäten umfassen die Erstellung von Informationen und Erhebung von Daten auf europäischer Ebene zur Elektromobilität, Veranstaltung von Konferenzen, das Netzwerken  und das Eintreten für und die Interessenvertretung gegenüber der  EU-Kommission und anderen Institutionen zur Förderung der Elektromobilität. AVERE hat eine Elektromobilitätsvision entwickelt für Europa mit vier Säulen: eine starke Elektromobilität, saubere, geräuscharme und gesunde Städte, energieeffiziente Mobilität und Unabhängigkeit von fossilen Rohstoffen.

Über EVS: Das internationale Elektrofahrzeugsymposium (EVS) begann 1969 und gilt als weltweit führende Konferenz zur Elektromobilität. Es versammeln sich jedes Jahr auf wechselweise den Kontinenten  Europa, Asien und Nordamerika mehr als tausend Experten aus mehr als 50 Nationen für Präsentationen von wissenschaftlichen Papieren und  Diskussion der  neuesten Entwicklungen in allen Bereichen der Elektromobilität, sei es Politik und (Markt-)Anreize, Antriebstechnologien, Batteriechemie, Lebenszyklusbewertung, Marktentwicklung, Ladetechnik, intelligente Netze und Autonomie des Fahrzeugs. EVS30 wird von AVERE in Zusammenarbeit mit unseren Partnern in WEVA,  EDTA (Nordamerika) und EVAAP (Asien), organisiert. Die vollständige Liste der EVS30-Organisatoren, Partner und Sponsoren finden sie unter: www.messe-stuttgart.de/de/evs30/journalisten/partner-links/ WEVA: www.worldelectricvehicleassociation.info AVERE: www.avere.org

Der BSM - Bundesverband Solare Mobilität (Berlin) - unterstützt diese „Stuttgart Erklärung 2017“  als deutsches Mitglied von AVERE und Mitveranstalter von EVS30. www.bsm-ev.de

Deutsche Übersetzung: Andreas-Michael Reinhardt, 5. Oktober 2017

Termine
WETTFAHRT: Lipsia E-Motion 2018 08.06.2018 - 10.06.2018 — Leipzig
WETTFAHRT: WAVE 2018 -Schweiz- 08.06.2018 - 16.06.2018 — Wintherthur - Zürich - Verbier - St. Gallen - Spreitenbach
MESSE: Power2Drive 2018 20.06.2018 - 22.06.2018 — München
Kommende Termine…